Berühren ist eine vergessene Sprache Romi Modul I - VI

<< Zurück zur Übersicht

Berühren ist eine vergessene Sprache I - VI

Seminarreihe in sechs Modulen aufeinander aufbauend, als Basis Ausbildung zum Romi - Körperarbeiter (Romi - Practitioner) oder einzeln besuchbar nach Vorgespräch und schriftlicher Anmeldung.

 


Hier ein inspirierender und mich sehr tief berührender Text zum Wesentlichen über Berührung und das JETZT, die Präsenz im Leben, die wir lieben und brauchen, auch in der Berührung mit uns selbst und in der Berührung mit unseren Lieben, den Anderen:

Berührung ist eine der meistvergessenen Sprachen
(Text von Bhagwan Shree Rajneesh, aus ,The Sound of Running Water')

,,Massage ist etwas, das du wohl anfangen kannst zu lernen, aber du wirst nie damit

fertig sein. Es führt immer weiter, und die Erfahrung geht ständig tiefer und tiefer -

höher und höher. Massage ist eine der feinfühligsten Künste.

Und es ist nicht nur eine Frage des Expertentums, es ist mehr eine Sache der Liebe.

Lerne zuerst die Technik... Lernt die Technik, dann vergesst sie. Dann fühlt einfach,

und bewegt euch aus dem Gefühl heraus. Wenn ihr tief in das Lernen einsteigt,

werden 90% der Arbeit durch Liebe bewirkt, '10% durch die Technik.

Schon durch die Berührung allein, eine liebevolle Berührung, entspannt sich etwas

im Körper. Wenn du liebevoll bist und für die andern Menschen Mitgefühl empfindest,

und wenn du ihre innersten Werte fühlst, wenn du sie nicht so behandelst,

als wären sie ein Mechanismus, den man reparieren muss,

sondern eine äusserst wertvolle Energie; wenn du dankbar bist, dass sie dir vertrauen

und es zulassen, dass du mit ihrer Energie spielst, dann wird es dir allmählich so vor-

kommen, als würdest du ein lnstrument spielen. Der ganze Körper wird zum lnstrument,

und du kannst fühlen, wie sich im lnnern des Körpers eine Harmonie bildet.

Das wird nicht nur für den andern heilend sein, sondern auch für dich.

Massage ist notwendig in der heutigen Welt, weil die Liebe nicht mehr vorhanden ist.

Früher war allein die Berührung Liebender genug. Eine Mutter berührte ihr Kind,

spielte mit seinem Körper, und es war Massage.

Der Ehemann spielte mit dem Körper seiner Frau, und das war Massage; es war genug,

mehr als genug. Es war tiefe Entspannung und Teil der Liebe.

Aber das ist heute auf der Welt verloren gegangen. Allmählich haben wir vergessen,

wo zu berühren, wie zu berühren und wie tief zu berühren. Und wirklich, Berührung ist

eine der meistvergessenen Sprachen.

Es ist uns fast peinlich geworden, jemanden zu berühren, weil das Wort Berührung

durch sogenannte religiöse Menschen korrumpiert worden ist. Sie gaben ihm

einen sexuellen Anstrich. Das Wort ist sexuell geworden, und die Leute haben

Angst bekommen. Jeder passt auf, dass er nicht ohne seine Erlaubnis berührt wird.

lm Westen ist jetzt das andere Extrem eingetreten. Berührung und Massage sind sexuell

geworden. Jetzt ist Massage nur ein Deckmantel für Sexualität. Aber in Wirklichkeit sind

weder Berührung noch Massage sexuell. Sie sind Ausdruck der Liebe. Wenn Liebe

von ihrer Höhe herunterfällt, wird sie Sex, und dann wird sie hässlich.

Sei also andächtig.

Berührst du den Körper eines Menschen

dann sei andächtig - so als wäre Gott selbst anwesend, und du würdest

ihm einfach dienen. Fliess mit der totalen Energie. Und wenn immer du siehst,

dass der Körper fliesst und die Energie eine neue Harmonie schafft, wirst du

ein Glücksgefühl erleben wie nie zuvor. Du wirst in tiefe Meditation fallen.

Wenn du massierst, tu nichts anderes als massieren. Denke nicht an andere Dinge, denn

das sind Ablenkungen. Sei in deinen Fingern, in deinen Händen, als wäre dein ganzes

Wesen, deine ganze Seele anwesend.

Lass es nicht nur eine körperliche Berührung sein.

Dein ganzes Wesen, dein ganzes Sein fliesst in den Körper des andern,

durchdringt ihn und entspannt die tiefsten Schichten.

Und mach ein Spiel daraus. Tu es nicht wie eine Arbeit; mach ein Spiel daraus und habe

Spass daran. Lache und lass auch den anderen lachen."


In dieser erholsamen und praxisfreudigen Seminarreihe I, II, III, IV, V und VI für


alle Menschen, die offen sind und


„der eigenen Andersartigkeit und der Einzigartigkeit“ in sich und in den Anderen


respektvoll und achtsam begegnen wollen, die gerne mehr über sich und


die Kunst des Berührens und Berührtwerdens erfahren möchten,


wird
hier intensive an- und entspannende Körperarbeit und Tiefenentspannung als


Erfahrung durch Rhythmusarbeit Körperwahrnehmung angeboten.


So sensibilisiert und vorbereitet für die Berührung


an uns selbst und
an den Anderen wollen wir jede Chance nutzen und 


alles Erdenklich Gute für uns TUN und auch tief Loslassen.


Verschiedene geführte heilbringende Entspannungen und geführte heilvolle Meditationen



wirken regenerierend, ausgleichend und harmonisierend auf Geist, Seele und Körper.


Wir wollen erfahren: es macht Freude zu geben.


Es macht Freude zu nehmen.



Es macht Freude zu Sein.



(Wir verwenden, wie in unseren Massagen nur beste biologische Öle: z.B.: Sesam, Mandel, Olive.)


Feine - innere wie äußere - Berührung ist  nährend und tut gut.

Ort: im Berger-Institut.

Termine 2019 /2020:

20.-22.09. (Modul I),
18.-20.Okt. (Modul II),
22.-24.11. (Modul III)
über Wintersonnwend:
20.-22.12.2019 (Modul 4),
24.-26.01.2020 (Modul 5),
21.-23.02.2020 (Modul 6)
- nach 5 besuchten Modulen bestätigen wir eine Basisausbildung. Jedes Modul ist ein "All - Level - Training" und kann auch unabhängig von den anderen besucht werden.

Zeiten: Freitag 18-21.00 Uhr im Berger-Institut, Samstag - Sonntag Schwimmbadstr.23, Seminarzeiten: Sa 10-13.30 Uhr und 15-18.00 Uhr, sowie So 9.30-12.30 und 13.30- gegen 16.00 Uhr.

Dieses Massage - Wochenenderlebnis ist auch - so lange es Plätze gibt spontan buchbar. Bitte einfach anfragen: Kontaktformular .

Kosten: 390 € / erm. 300€ (Studenten, Schüler, Frühbucher bis 1. Sept.2019 oder bei Buchung von 5 Modulen)